Bitte ergänzen!

Nahrungsergänzungsmittel - ja oder nein?

Bei dieser Frage scheiden sich natürlich die Geister. Brauchen wir Nahrungsergänzungsmittel (kurz NEM) oder eben nicht?

Bis vor einem Jahr habe ich diese Frage in der Regel noch mit “NEIN” beantwortet. Auch ich war der festen Überzeugung, dass es völlig ausreicht, sich ausgewogen, regional, saisonal und abwechslungsreich zu ernähren. 

Ein routinemäßiger Bluttest beim Arzt hat mich dann hellhörig werden lassen, weil doch ein Mangel bei einigen Mikronährstoffen festgestellt wurde und ich die Auswirkungen davon bereits körperlich spüren konnte.

Wie kann so ein Mangel entstehen?

Ich begann mich tiefer in das Thema einzuarbeiten und sprach mit Ärzten, Therapeuten und Lebensmittelherstellern. Ich tauschte mich mit anderen aus, die ebenfalls eine sehr ausgewogene Ernährung haben und trotzdem einen Nährstoffmangel diagnostiziert bekommen haben.

Das “Problem” scheint tatsächlich größer und vor allem flächendeckender vorhanden zu sein, als ich es mir jemals vorstellen konnte. 

Im Prinzip gibt es zwei wesentliche Gründe, die zu einem Nährstoffmangel führen können:

  1. Der Gehalt an Mikronährstoffen in unserer Nahrung nimmt immer mehr ab
Eine Pflanze kann nur dann ausreichend Nährstoffe bilden und anreichern, wenn sie biologisch angebaut wurde und unter echten (Sonnen)licht wachsen konnte. Sie muss außerdem durch widrige, äußere Umstände beansprucht worden sein (Wetter, Fressfeinde, usw.). Denn die Mikronährstoffe, die für unsere Gesundheit wichtig sind, sind quasi die Immunstoffe der Pflanze. Wenn Lebensmittel in Gewächshäusern, unter “optimalen Bedingungen und unter künstlichen Licht herangezüchtet werden, finde all diese Prozesse nicht statt. Zudem sind die Böden, auf denen unsere Lebensmittel angebaut werden, durch die intensive Landwirtschaft immer mehr ausgelaugt und die Art und Weise, wie wir Lebensmittel anbauen, ernten, lagern und verarbeiten geht meist mit großen Nährstoffverlusten einher.
 
 

2. Parallel steigt unser Bedarf immer weiter an

Durch steigende Umweltbelastung, weitverbreitete Bewegungsarmut, einen zunehmend stressigen Alltag und wenig Zeit im Freien ist unser Körper stark gefordert, diesen eigentlich “artfremden” Lebensstil mit all seinen Konsequenzen wieder auszugleichen. Hinzu kommt, dass heute viele aus Zeitmangel oder Bequemlichkeit auf Fertigprodukte statt auf frische Lebensmittel setzen und den Körper so noch zusätzlich belasten, statt ihn zu unterstützen.

Sinnloses supplementieren

Wie ging es für mich dann weiter? Ich machte mich auf die Suche nach passenden Nahrungsergänzungsmitteln. Die unfassbar große Auswahl hat mich echt überfordert, vor allem weil kaum objektiv ersichtlich war, wie qualitativ hochwertig die (meist echt teuren) Produkte wirklich sind. 

Ich fand schließlich eine Lösung für mich und supplementierte über längere Zeit, um meinen Nährstoffmangel auszugleichen. Trotz vorherigen Bluttest ging das natürlich ein Stück weit ins Blaue rein, weil in “normalen” Bluttests nicht die volle Bandbreite an Mikronährstoffen untersucht wird. 

Bei der Wiederholung des Bluttests zeigte sich dann tatsächlich auch, dass meine Bemühungen nicht wirklich viel verbessert haben. Der Mangel war nicht gänzlich behoben!

Individuelle Nahrungsergänzungsmittel statt Gießkannenprinzip

Eine individuelle Lösung musste her. Mit den Bluttests und den individuell zusammengestellten Nahrungsergänzungsmitteln von Loewi habe ich diese dann auch gefunden. 

Ich kann es Dir wirklich nur ans Herz legen, Deine Mikronährstoffversorgung absolut ernst zu nehmen! Denn nur wenn die Nahrungsergänzungsmittel wirklich individuell an Dich angepasst sind, wirst Du einen Mangel beheben können. 

Dadurch kannst Du vielen körperlichen und psychischen Beschwerden und Erkrankungen vorbeugen und wirst Dich fit und leistungsfähig fühlen. 

Ich berate Dich gerne kostenlos und unverbindlich  dazu! Schreib mir einfach!

Mit dem Rabattcode “LW-Tanja-Franz” bekommst Du bei Loewi übrigens 25 € Rabatt auf Deine Erstbestellung. 

Kommentiere via Facebook

Kommentare

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.